11.08.2020

Akzente in Schwarz: Plädoyer für eine (Nicht-)Farbe

Wer im Bad ein Statement für alles Zeitlose setzen will, gibt Impulse in Schwarz. 

Eleganz, Exklusivität, Feierlichkeit, aber auch Dunkelheit und schwarze Magie; jedenfalls in der westlichen Welt ist Schwarz die Farbe der Trauer, des Anarchismus, der Enthaltsamkeit, der Maskulinität und Strenge, des Intellektuellen: Kein anderer Farbton löst vergleichbar viele Assoziationen aus – und gilt dennoch als neutralste aller Farben. Schwarz nimmt sich zurück und Schwarz hebt hervor. Dabei ist Schwarz streng genommen überhaupt keine Farbe. Physikalisch betrachtet ist Schwarz die Abwesenheit von sichtbarem und nicht sichtbaren Licht und als Sinneseindruck ein Zustand.

Maler des Lichts
Als der französische Künstler Pierre Soulage für seine erste Ausstellung im Jahr 1947 mit schwarzer Farbe, genauer mit Nussschalenbeize, auf Leinwand malte, bezweckte er damit nicht weniger als den radikalen Bruch mit der figurativen Kunst. Alles Gegenständliche wich der Abstraktion. Später prägte er den Begriff des Outrenoir, des „jenseitigen Schwarz“. Seine Leinwände waren nunmehr ganz in Schwarz getaucht, das fortan extrem dick zu Texturen aufgetragen war. Bis heute arbeitet der inzwischen Hundertjährige so. Eigentlich male er mit dem Licht, wie Soulage selbst sagt. Erst die Reflexion macht seine Arbeit vollkommen.

Schwarz in der Mode
Während uns Schwarz in der Kunst jedoch oft düster erscheint, ist es aus der Mode spätestens seit Audrey Hepburn im 1961 erschienenen Film „Breakfast at Tiffany´s“ nicht wegzudenken. Seitdem liegt das schwarze Kleid immer im Trend un wirkt stets angemessen. Erfunden hatte das kleine Schwarze die französische Modedesignerin Coco Chanel. 1926 veröffentlichte die Vogue eine Zeichnung ihres „Little Black Dress“, eines skandalös knapp geschnittenen, schwarzen Kleides, das der Frau nach dem Ersten Weltkrieg ein neues Selbstbild verleihen sollte. Die Geschichte der weltlichen schwarzen Kleidung reicht weit zurück.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Happy #NationalCroissantDay! Audrey Hepburn photographed for Breakfast at Tiffany’s, 1961 #AudreyHepburn #BreakfastAtTiffanys #HollyGolightly

Ein Beitrag geteilt von Audrey Hepburn 🦋 (@soaudreyhepburn) am

© Instagram

Im 14. Jahrhundert entdeckten betuchte Bürger den aufwendig herzustellenden Farbton für sich, weil bestimmte andere Farben nur dem Adel vorbehalten waren. Über das Herzogtum Burgund gelangte Schwarz dann ab dem 16. Jahrhundert in alle wichtigen Zentren Europas. Bei Hofe trug man Schwarz, Vermögende kleideten sich Schwarz. Auch in den Roben von Gelehrten, von Universitätsprofessoren, Theologen und Juristen, fand sich das Schwarz bald wieder. Erst im 19. Jahrhundert wurde es zur allgemeinen Farbe der Trauer, auch im Bürgertum.

Schwarz als verbindendes Element
Im Produkt- und Industriedesign spielt das Schwarz eine ganz einfache Rolle: Es fasst die Vielheit zusammen. Oder hast du dich nie gefragt, weshalb Hifi-Anlagen, Rasierer, Föne, eBook-Reader oder Kaffeemaschinen so oft schwarz gehalten sind? Sie müssen ungeachtet des Einrichtungsstils ihrer Nutzenden zueinander passen. Der Designer Dieter Rams machte es vor. Seine Produkte für die Firma Braun waren in erster Linie schwarz, weiß oder hellgrau. Und auch Apple folgt dem Prinzip: Nach kurzen bunten Eskapaden mit dem ersten iMac und den iBooks Ende der 1990er sind MacBooks, die es zunächst in Weiß gab, seit Längerem Silber oder „Space Grau“, und ist Schwarz beim iPhone die mit Abstand meistverkaufte Farbe. Denn die Farbe hat einen entscheidenden Vorteil: Sie ist dezent und pflegeleicht.

Immer wieder verkünden Forschende übrigens, das schwärzeste Schwarz entwickelt zu haben, wie zuletzt im Herbst 2019. Bei dem Super-Schwarz handelt es sich um eine Beschichtung aus Kohlenstoffnanoröhrchen, die einfallendes Licht nahezu vollkommen absorbiert. Einsatz findet es in der Wissenschaft, etwa zum Kalibrieren von Weltraumteleskopen.

Chrom adé im Badezimmer
Im Interior Design sind schwarze Akzente schon seit längerem Trend. Im Bad schaffen sie eine Alternative zu Chrom. Axor, Hansgrohe, Dornbracht, Fantini oder Duravit: Sie alle haben mittlerweile schwarze Badarmaturen im Programm. Passendes Mobiliar liefern beispielsweise Burgbad mit der Möbelserie „Mya“ aus Holz oder Agape mit dem von Patricia Urquiola gestalteten modularen System „Rigo“, das es in Schwarz, Mattweiß oder Hellgrau gibt. Wannen und Waschtische mit starkem Schwarzweißkontrast gibt es bei Bette mit der Desginlinie „BetteLux Shape“. Die freistehende Badewanne der Serie wird von einem filigranen Rahmen aus pulverbeschichtetem Stahl getragen und scheint regelrecht im Raum zu schweben. Damit der minimalistische Look aus Schwarz und Weiß harmonisch wirkt, gilt es, mit natürlichen Komponenten zu kombinieren – allen voran mit Holz.

 

Der Künstler Pierre Soulage sagte einmal in einem Interview: „Schwarz aktiviert andere Farben, es macht sie heller und klarer. Schwarz ist die aktivste Farbe.“ Der beste Beweis dafür ist vielleicht das Material „Marmoreal“ des Londoner Designers Max Lamb: In dem Terrazzo treten kleine gelbe, grüne, rötliche Marmorstücke fabelhaft strahlend hervor. Wer glaubt, Schwarz sei karg, düster und steril, hat nur die Kraft dieser Farbe noch nicht erkannt.

Kommentare

Neu und Beliebt

96
2:30 min.
07.01.2019

5 Wohlfühl-Tipps, um den kalten Winter zu überstehen

Im Winter sind die Tage kurz und die Nächte lang. Wenig Licht und wenig frische Luft sorgen beim ein oder anderen für einen richtigen Winterblues. Das kannst Du dagegen tun.

28.09.2018

5 Wellness-Tipps, die Dir durch den Herbst helfen

Wenn die Tage kürzer werden und das Wetter schlechter, ist es Zeit, sich kleine Auszeiten zu gönnen. Diese Tipps helfen Dir dabei, den Herbst zu genießen.

141
2 min.
18.07.2018

Schnellduscher oder Genussduscher – Welcher Duschtyp bist Du?

Für die meisten gehört die Dusche zum morgendlichen Start in den Tag. Im Rahmen einer Studie hat der Psychologe Alfred Gebert von der Hochschule Münster das Duschverhalten in vier verschiedene Typen eingeteilt, die durchaus etwas über die Persönlichkeit aussagen können.

135
3 min.
17.07.2018

Die richtige Entspannung nach dem Sport

Du bist gerne sportlich aktiv? Mit den richtigen Tipps zur Muskelentspannung kannst Du Entspannung, Wohlbefinden und Regeneration optimal verbinden.

63
4 min.
17.07.2018

5 Entschleunigungs-Tipps gegen den Alltagsstress

Unser Leben wird immer schneller, der Alltag hektischer. Wir hasten von einem Termin zum anderen und ständig drehen sich die Gedanken um Aufgaben und Sorgen, die vor uns liegen. Mit etwas Achtsamkeit und ein paar einfachen Übungen jedoch kannst Du für Entschleunigung sorgen und dem Stress entgegenwirken.

8
2:30 min.
09.08.2019

Schlafbad – Zusammenführen, was zusammen gehört

In den eigenen vier Wänden haben sich stylische Wohnküchen mit offen gestaltetem Küchenbereich, der in das Ess- und Wohnzimmer integriert ist, längst durchgesetzt. Warum also nicht auch zwischen Bade- und Schlafzimmer einen fließenden Übergang schaffen?

96
3 min.
07.01.2019

Freistehende Badewannen – Trends & Tipps

Freistehende Badewannen sind ein Blickfang. Aber wie findet man das perfekte Modell für das eigene Heim und wo stelle ich sie hin? Hier kommen die Antworten.

131
4 min.
31.08.2018

Illumination 2.0: Das optimale Licht im Bad

„Wo viel Licht ist, ist starker Schatten“, erkannte Goethe im ersten Akt seines Schauspiels „Götz von Berlichingen“. Aber wie viel Licht ist optimal, um sich im Bad wohl zu fühlen? Und wie spart man dabei Energie? In diesem Artikel findest Du einen Crashkurs zur perfekten Badbeleuchtung.

141
3 min.
03.08.2018

Bodeneben Duschen: Was eignet sich besser – Duschfläche oder Fliesen?

Wer seine Dusche im Badezimmer neu baut oder renoviert, steht häufig vor der Frage, ob der künftige Duschbereich gefliest und mit Duschrinne ausgestattet werden sollte oder ob eine bodenebene Duschwanne beziehungsweise Duschfläche aus glasiertem Titan-Stahl besser geeignet wäre. Welche Vorteile haben die beiden Lösungen?

135
6 min.
18.07.2018

Glasierter Titan-Stahl – das ideale Material im Bad

Wer vor der Entscheidung steht, sein Badezimmer auszustatten, hat heute in Sachen Materialien die Qual der Wahl. Eines der beliebtesten Materialien für Waschtisch, Badewanne und Dusche ist glasierter Titan-Stahl. Das hat gute Gründe, denn das Material ist nicht nur äußerst vielseitig, sondern auch robust und reinigungsfreundlich und wird den besonderen Anforderungen im Badezimmer in hohem Maße gerecht.

11.08.2020

Akzente in Schwarz: Plädoyer für eine (Nicht-)Farbe

Wer im Bad ein Statement für alles Zeitlose setzen will, gibt Impulse in Schwarz.  Eleganz, Exklusivität, Feierlichkeit, aber auch Dunkelheit und schwarze Magie; jedenfalls in der westlichen Welt ist Schwarz die Farbe der Trauer, des Anarchismus, der Enthaltsamkeit, der Maskulinität und Strenge, des Intellektuellen: Kein anderer Farbton löst vergleichbar viele Assoziationen aus – und gilt ... weiterlesenAkzente in Schwarz: Plädoyer für eine (Nicht-)Farbe

23.06.2020

Ich bade dann mal weg!

Von Claudia Simone Hoff Mal eben ganz woanders sein – das hat man sich in den letzten Monaten oft gewünscht. Eine Schaumschlacht schlagen, die Zehen in warmes Wasser tauchen oder einfach nur tagträumen: über das Comeback der Badewanne in Krisenzeiten. Zugegeben, dem Bad in der Wanne wohnte schon immer ein Hauch von Luxus inne. Schon ... weiterlesenAkzente in Schwarz: Plädoyer für eine (Nicht-)Farbe

6
2:30 min.
17.04.2020

Acht Badewannen mit Charakter: Kleine Wannentypologie

Seit Jahren heimst Badspezialist Bette mit seinen Badewannen die weltweit angesehensten Designpreise ein, jüngst wurde beispielsweise die BettePond Silhouette mit dem „Best of Best“, der höchsten Auszeichnung der Iconic Awards prämiert. Das Erfolgsgeheimnis des inhabergeführten Familienunternehmens ist ein ausgeklügeltes Designmanagement, das sich durch Mut zu außergewöhnlichen Formen, innovativen Farben und hochwertigen Materialien auszeichnet – und dabei auf unbedingte Alltagstauglichkeit achtet.

2
2:50 min.
13.04.2020

Farbe ist Trumpf: Farbenkönig Bette

Stilistisch ist die Moderne geprägt von puristischem Design, minimalistischer Formensprache – und einer klaren Dominanz der Farbe Weiß. Warum eigentlich? Denn unter formal-ästhetischen Gesichtspunkten hängt die Wirkung eines Produkts maßgeblich von Form und Farbe ab. Für viele Architekten, Innenraumgestalter, Planer und Endkunden ist die Wahl der Farbe sogar eine der zentralen Aufgabe im Gestaltungsprozess – so auch im Bad.

4
3 min.
18.09.2019

Die Gestaltung unseres Badezimmers – by whatevaloves

Heute gibt Eva vom Blog whatevaloves.de uns einen ganz privaten Einblick in ihr Schlafbad und erzählt sowohl von der Planung und Einrichtung als auch von den Herausforderungen, welche die Kombination von Schlaf- und Badezimmer mit sich bringen.

114
2 min.
29.10.2018

Entertainment im Badezimmer

Das Badezimmer soll mehr sein, als ein Platz für das Nötigste? Ja, bitte! Mittlerweile fungiert das Badezimmer auch als ein Rückzugsort, eine Feel-Good-Oase. Da soll dann bitte auch für Unterhaltung gesorgt sein. Deshalb stellen wir Dir in diesem Artikel verschiedene Wege vor, um Dein Badezimmer upzugraden.

130
6 min.
18.07.2018

Smart Home: Nachhaltig leben im intelligenten Haus

Was ist eigentlich ein „Smart Home“? Und wie passt ein Nachhaltigkeit in dieses Konzept? Eigenraum präsentiert Dir einen knackigen Überblick.

123
6 min.
18.07.2018

Smartes Badezimmer: Das intelligente Örtchen

Die Frage kommt häufig auf: Wieso muss mein Badezimmer intelligent sein? Und was habe ich davon? Wassersparen, Safety First und Entertainment im Bad – das alles findest Du jetzt bei Eigenraum.

117
3 min.
17.07.2018

Smartes Badezimmer: Welche Vorteile bringt eine Sprachsteuerung?

Das Bad als Wellness-Oase ist schon längst ein gängiger Wunsch vieler Kunden. Im smarten Bad jedoch funktioniert vieles automatisiert – und manches sogar auf Zuruf.

122
2 min.
11.07.2018

Mehr Bling-Bling im Bad: Bette nimmt Glitzerfarbe “Midnight” ins Sortiment

Mit seiner neuen, glitzernden Farbe „Midnight“ möchte Badspezialist Bette etwas Glanz und Glamour ins Badezimmer bringen. „Midnight“ ist ein neuer, Anthrazit-Farbton, der mit glitzernden Pigmenten kombiniert wurde und die Farbpalette von Bette erweitert. Mit der neuen Farbvariante können viele Badobjekte aus dem Sortiment des Badspezialisten ausgestattet werden. Bette setzt damit auf einen wachsenden Trend, denn mittlerweile gibt es viele Fliesen und Fugenmassen mit Goldglanz oder Glitzereffekten, die Farb- und Lichtakzente im Bad setzen.

7
2:50 min.
09.04.2020

Best Practice: Schnellmontage barrierearmer Duschbereiche

126 Duschplätze wurden im Boardinghouse „Stayery“ in Bielefeld dank der cleveren Kombi-Lösung von Bette zeitsparend und normgerecht sicher installiert. Dank des glasierten Titan-Stahls der BetteFloor Duschfläche sind die neuen Duschplätze auch ideal für den harten Alltag mit häufig wechselnden Mietern vorbereitet.

27.02.2019

In sieben Schritten zum sicheren Ablauf

Mit der neuen Plug-and-Play-Lösung Installationsbox Easy Connect macht Bette die Montage von Dusch- und Badewannen schneller, sicherer und einfacher.

158
5 min.
18.07.2018

Schallschutz im Bad: Sanfter Regenschauer oder nervendes Geprassel?

Das Wasser in der Dusche prasselt wie ein erfrischender Regenschauer im Urwald und die Badewanne füllt sich mit einem Rauschen, das an Meeresbrandung oder einen Wasserfall erinnert. Was bei einem Menschen Vorfreude und schöne Erinnerungen auslöst, kann beim Wohnungsnachbarn als unerwünscht oder störend empfunden werden.

140
2 min.
16.07.2018

BetteSolid – Neuartige Ablaufgarnitur von Bette reinigt sich selbst

BetteSolid ist eine völlig neuentwickelte Ablaufgarnitur für die Dusche, die über eine hohe Selbstreinigungsleistung verfügt und bis zu 36 Liter Wasser pro Minute ableitet. Bette sagt damit verstopften und schlecht zu reinigenden Abläufen unter der Dusche den Kampf an.

128
4 min.
16.07.2018

Schnell, unkompliziert und nachhaltig: LBG saniert Bäder

Intelligenter Montagerahmen von Bette spart Zeit und Aufwand bei der Installation neuer Duschwannen – ideal für straffe Zeitpläne am Bau. Sanierung ist eine der Königsdisziplinen des Wohnungsbaus. Sind gleich mehrere Wohneinheiten betroffen, die möglichst schnell im selben Zeitraum fertig gestellt werden müssen, ist ein kühler Kopf gefragt.